Skip to main content

Augenvorsorgeuntersuchung bei Kindern

Die Augenuntersuchung im frühesten Kindesalter ist die wichtigste Vorsorgeuntersuchung im Leben eines jungen Menschen.


Sie sollte um das zweite Lebensjahr durchgeführt werden und ist im Mutter-Kind-Pass zwischen 22. und 26. Lebensmonat vorgesehen. Bis zum zehnten Lebensjahr sollte bei jedem Kind einmal jährlich eine Kontrolluntersuchung durchgeführt werden.


Das Sehvermögen der Kinder entwickelt sich erst in den ersten zehn Lebensjahren. Den größten Entwicklungsschub erfährt das Sehen im ersten Lebensjahr, den nächsten bis zum sechsten Lebensjahr. In den ersten sechs bis sieben Lebensjahren wird das scharfe zentrale Sehen erlernt.

Kinderaugen müssen das Sehen also tatsächlich erst im Laufe der ersten Lebensjahre erlernen. Diese Entwicklung kann durch verschiedene Faktoren erschwert oder erheblich gestört werden.

Eine häufige Störung ist das Vorliegen eines hochgradigen Sehfehlers – zumeist einer hohen Weitsichtigkeit und eines Astigmatismus (Hornhautverkrümmung).

Besonders gravierend und schädigend ist ein Unterschied in der Höhe des Sehfehlers zwischen beiden Augen. Das Auge mit dem höheren Sehfehler ist benachteiligt und wird im Sehzentrum nicht trainiert und erlernt daher das Sehen nur ungenügend. Das Auge wird und bleibt schwachsichtig (amblyop). Diese Schwachsichtigkeit ist irreparabel. Betroffene bleiben das ganze Leben funktionell einäugig, mit schweren Konsequenzen für Berufswahl und Lebensqualität.

Diese Form der Schwachsichtigkeit entsteht auch dann, wenn ein Auge schielt. Das schielende Auge wird nicht trainiert und bleibt daher schwachsichtig.

Besondere Aufmerksamkeit ist bei einem Mikrostrabismus geboten. Dabei ist das Schielen so gering, dass es im täglichen Leben überhaupt nicht bemerkt wird. Gerade dieses geringe Schielen eines Auges führt in weiterer Folge aber häufig zu gravierender Schwachsichtigkeit.

Selten, aber doch liegen angeborene Trübungen der Augenlinse (Katarakt bzw. grauer Star), angeborenes Herabhängen eines Augenlides (Ptosis) oder auch Tumore der Netzhaut vor. Auch diese können lange unbemerkt bleiben, wenn bei Kindern keine Augenvorsorgeuntersuchung durchgeführt wird.