Skip to main content

Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen

Im Mutter-Kind-Pass sind zwei Augenvorsorgeuntersuchungen vorgesehen:

  • Mutter-Kind-Pass-Untersuchung 1: 10. bis 14. Lebensmonat und
  • Mutter-Kind-Pass-Untersuchung 2: 22. bis 26. Lebensmonat

Besonders die Untersuchung um das zweite Lebensjahr ist von großer Bedeutung.

Hier wird ein genauer Schielstatus erhoben und mittels Skiaskopie objektiv exakt die Brechkraft der Augen (die „Dioptrien“, auch des Astigmatismus, eines speziellen Brechungsfehlers) bestimmt. Weiters werden die Augen inklusive Netzhaut untersucht.

Dabei ist es unerlässlich, dass die Augen der Kinder eingetropft werden, da das Auge sonst spontan reagieren würde und ein Sehfehler nicht beurteilt werden könnte. Dabei werden die Pupillen erweitert und die Akkommodation, also die Anpassung der Brechkraft der Augen ausgeschaltet. Nur so können Sehfehler exakt bestimmt und Unterschiede zwischen beiden Augen festgestellt werden.